Kinästhetik Infant Handling – Babys achtsam bewegen

„Kinästhetik Infant Handling gibt mir die Möglichkeit achtsam und respektvoll mit meinen Kindern und den von mir betreuten gehandicapten Kindern und Jugendlichen über Berührung und Bewegung in Interaktion und Kommunikation zu treten.“ L. Emmersberger.

Kinaesthetics Infant HandlingKinaesthetics Infant Handling

Dieses Programm thematisiert die Entwicklung der Bewegungskompetenz im Rahmen eines beruflichen Pflegeauftrages gegenüber Säuglingen und Kleinkindern. Es kommt unter anderem in der Geburtshilfe sowie der neonatologischen und pädiatrischen Pflege zur Anwendung.

Pflegende unterstützen Kinder in sämtlichen alltäglichen Aktivitäten, z. B. wenn sie atmen, ausscheiden, schlafen, trinken, essen, eine Position einnehmen oder sich fortbewegen. Alle diese Aktivitäten sind an eigenaktive Bewegung gebunden, d. h. an die Kompetenz, die eigene Bewegung angepasst steuern zu können.

Kinaesthetics geht davon aus, dass diese Kompetenz maßgeblich dazu beiträgt, wie Kinder ihre Vitalfunktionen regulieren können. Für ihre Gesundheitsentwicklung ist es wichtig, dass sie das Gewicht ihrer Körperteile abgeben und ihre Spannung angemessen regulieren können. Die Art und Weise, wie pflegerische Unterstützungen erfolgen, hat einen Einfluss darauf, wie Kinder lernen können, ihre Vitalfunktionen zu regulieren und sich als wirksam und fähig zu erfahren. Deshalb brauchen Pflegende eine hohe Sensibilität und Anpassungsfähigkeit ihrer eigenen Bewegung, um die Unterstützungen in der Interaktion über Berührung und Bewegung mit den Kindern entsprechend zu gestalten.

In „Kinaesthetics Infant Handling“ lernen Pflegende, die Aufmerksamkeit auf ihre eigene Bewegung zu richten und die Interaktionen mit den pflegebedürftigen Kindern angepasst und gesundheitsfördernd zu gestalten. (Quelle https://www.kinaesthetics.net/kin_infant_handling.cfm?go_back=0)

Im Link zu einem Video, seht ihr, wie ein Neugeborenes Baby, kinästhestisch und sicher abgehalten werden kann.

Hier geht es zum Video!

Kinder, die nach kinästhetischen Gesichtspunkten bewegt werden, sind in den Wachphasen zufriedener, aufmerksamer und mobiler und haben längere und entspanntere Schlafphasen.

Deshalb ist Kinästhetik ein Konzept, eine bewegungsorientierte Methode, die die Bewegungsfähigkeit und die Körperwahrnehmung fördert und unterstützt.

Durch bewegungsförderndes Handling können wir unserem Kind, welches wir betreuen, helfen, sein Können weiter zu entwickeln und anzuwenden.

Ich vermittle ihm ein Stück Sicherheit, indem es gelernte Erfahrungen weiter erleben und üben kann.

Durch Berührung und Interaktion mit dem Kind fördern wir dessen Wahrnehmung.

Die Kinder werden aufmerksamer, reagieren bewusster, suchen Kontakt und finden sich in ihrer Umwelt besser zurecht.

Gebe ich  dem Kind z.B. die Möglichkeit, sich mit den Füßen aktiv abzustützen, dann kann es sein Becken bewegen, die Bauchmuskulatur einsetzen, es kommt zur Unterstützung und Aktivierung der Darmtätigkeit. Blähungen, Koliken sowie Probleme bei der Stuhlentleerung können somit entgegengewirkt werden.

Auch aktives Drehen des Beckens unterstützt die Darmtätigkeit unserer Kinder. Viele Dreimonatskoliken können so entschieden verbessert werden.

 Ziel des Kinästhetik Infant Handling ist es,
das Kind dort abzuholen, wo es sich gerade befindet. Das heißt: an seine bisherigen, bekannten und gewohnten Bewegungsmuster anzuknüpfen und diese zu fördern. Egal, ob das Kind gesund oder gehandicapt ist. Wir unterstützen also den Lern- und Entwicklungsprozess des Kindes und orientieren uns an den Fähigkeiten (Ressourcen) des Kindes.

Weitere Links:

https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/html/10.1055/s-0043-116355